Kundenmeinungen bei Katzenproblemen

Anita F. aus Ternberg

Anita F. aus Ternberg

Sehr zufrieden

Seit den Empfehlungen von Nathalie benutzt Krümel das Katzenklo wieder ganz regelmäßig! Er ist wie ausgewechselt und fühlt sich sichtlich wohler. Kein Anzeichen mehr von depressiven Verstimmungen, die nächtlichen Gesänge sind verschwunden und auch der Haarausfall hat sich drastisch verbessert. Tausend Dank!!! Natürlich auch im Namen von Krümel, der sich gerade in seiner Kuschelhöhle verkrümelt.
Regina K. aus Linz

Regina K. aus Linz

Problem gelöst

Endlich haben wir es geschafft und Ruhe ist eingekehrt! Filou und Maggie dürften Freunde sein. Gestern hab ich sogar mitbekommen, dass sich Maggie an Filou rangekuschelt hat und er hat ganz entspannt weitergeschlafen. Nach der schlimmen Verletzung, die er Maggie vor 4 Monaten zugefügt hat, hätte ich nicht mehr im Traum daran gedacht, dass sie mal so friedlich miteinander leben können.
Karolina W. aus Wien

Karolina W. aus Wien

Top Beratung

Als ich durch eine Bekannte von der "Katzenflüsterin" erfuhr, dachte ich mir, dass ist doch einen Versuch wert und setzte mich mit Nathalie in Verbindung. Und das war auch gut so. Dank ihrer wertvollen Tipps und den umgesetzten Vorschlägen, hat sich meine Katzengruppe wieder beruhigt. Klare Weiterempfehlung, wenn die Katzen mal verrückt spielen!
Daniela E. aus Hausmening

Daniela E. aus Hausmening

Alles wieder gut

Unser ältester Kater namens Struppi machte uns große Sorgen. Nicht nur, dass er unsere anderen beiden Katzen nicht mehr leiden konnte und auf sie los ging, er fing auch an, Sylvester richtig zu mobben. Er hatte regelrecht Spaß daran Sylvester hinterherzujagen, ihn zu verprügeln und ihm aufzulauern und man konnte ihn auch nicht davon abhalten. Er war fast schon besessen davon. Schließlich sah ich mich gezwungen bei einem Katzenpsychologen anzurufen, denn die Situation hier spitzte sich sehr zu und ich sah, dass sich Sylvester immer mehr zurückzog und Struppi sich immer mehr behauptete. Nathalie ist eine äußerst sympathische Frau mit sehr feinem Gespür für Mensch und Katz! Nicht nur wir haben einiges an Katzenfachwissen dazugelernt, auch unsere Katzen verstehen sich jetzt wieder! Danke für die großartige Unterstützung!
Christoph T. aus St.Pölten

Christoph T. aus St.Pölten

Keine Psychokatze mehr

Unser Kater Carlos wurde von unseren Nachbarn als Psychokatze bezeichnet und mit den Jahren dachten auch wir, dass ihm der Name gebührt. Carlos ist in der Siedlung nicht nur durch Raufereien mit anderen Katzen bekannt, sondern auch durch langanhaltende Schreiattacken zu jeder Tageszeit. Er wird von Nachbarshunden gefürchtet und als er anfing, dass er auch auf Kinder losging, wusste ich, dass ich etwas unternehmen musste. Ich vereinbarte einen Beratungstermin mit Nathalie Schramel. Und was soll ich sagen - sie hat mit ihren Empfehlungen in der ganzen Nachbarschaft für Entspannung und Ruhe gesorgt! Sie blickte hinter das Pokerface dieses Katers und erkannte die Ursachen für sein auffälliges Verhalten. Carlos hat sich seit dem Coaching mit Nathalie zu einem friedlichen Siedlungskater entwickelt und das hätte echt keiner gedacht!
Petra H. aus Waidhofen/Ybbs

Petra H. aus Waidhofen/Ybbs

Überrascht

Unsere Tierärztin hat uns Nathalie für unser Problem mit Lilly empfohlen. Lilly zeichnet eine lange Krankengeschichte. Zudem kommen noch ihre Ängste vor allem möglichen. Von klein an lebt sie sehr zurückgezogen bei uns, Besucher wissen oft gar nicht, dass wir eine Katze haben. Fremde Menschen sind die Hölle für sie und steht tagelang unter Stress nach Begegnungen. Vermutet wurde immer, dass der anhaltende Stress auch ursächlich für ihre chronischen Blasenentzündungen steht. Ich fragte in der Katzenschule um Rat und erzählte Lillys Leidensweg. Zu Nathalie kann ich sagen: Kompetente und professionelle Beratung, enormes Fachwissen über Katzenverhalten und Katzenernährung, sehr sympathisch, diskret und positive Ausstrahlung! Lilly geht es wie aus Zauberhand viel besser und sie macht überraschend viele Fortschritte! Ich kann Nathalie aus vollem Herzen weiterempfehlen. Man merkt ab der ersten Sekunde, dass sie ihren Beruf liebt und mit sehr viel Liebe und Gefühl an die Sache rangeht.

Für alle die gerne längere Texte lesen, folgend noch einige zufriedene Kundenstimmen aus den vergangenen Jahren

Alles begann im Jahre 2010, als ich zu einer Freigänger-Dreiergruppe wieder eine vierte Katze dazunahm: Fortuna.

Anfangs lief alles recht gut, doch nach und nach fand Amelie den Neuzugang immer doofer und Fortuna wurde immer frecher – vor allem gegenüber Amelie. Amelie fauchte, knurrte und floh, sobald sie Fortuna sah – Fortuna dagegen kam, sah und siegte. Das ging schließlich so weit, dass Amelie im Winter 2013/14 nicht mehr so recht nach Hause kommen wollte. Und wenn sie zuhause war, traute sie sich nicht mehr auf die Katzentoilette. Ergebnis: Großes und kleines Geschäft im Bett…

Verzweiflung machte sich breit. Damit Amelie mir nicht davonlaufen sollte, bekam sie Anfang 2014 ein Privatrevier mit eigenem Katzenklo. Es dauerte einige Zeit, bis sie wieder stubenrein war, aber eine Dauerlösung war das natürlich nicht. Anfang März holte ich mir dann einen Katzenpsychologen, denn der Gedanke, eine der beiden hergeben zu müssen, war ein schlimmer Gedanke.

Es folgte der Versuch einer Wiedervergesellschaftung von Fortuna und Amelie, und mit der Zeit wurde es dann auch wirklich besser: Amelie knurrte fast nicht mehr, die beiden konnten mit Blickkontakt fressen, und auch ein Kuscheln mit beiden gleichzeitig war ab und zu möglich. Amelie wurde zwar selbstbewußter, aber Fortuna – blieb genauso frech wie eh und je…

Ende Juni kamen Zweifel auf, ob das allein uns ans Ziel bringen würde, denn ab einem gewissen Zeitpunkt gab es keine Fortschritte mehr: Es blieb bei wiederholten Reibereien, Amelie bewegte sich nicht wirklich frei, sobald Fortuna in der Nähe war, und weiterführende Maßnahmen schien es keine mehr zu geben.

Meine Geduld war zwar schon fast verbraucht, aber einen letzten Versuch wollte ich noch starten – und da fand ich Nathalie im Internet. + Ab da ging es dann erst richtig los: Innerhalb kürzester Zeit gab es wieder Freigang für Fortuna und mehr Bewegungsfreiheit für Amelie. Besonders geholfen hat mir, daß ich jederzeit viel Feedback und Unterstützung und auch Lob von Nathalie bekam, wenn’s mal nicht so gut lief oder wenn ich wieder Zweifel hatte. Nathalie lieferte je nach Situation und Problematik neue Ideen und Maßnahmen, die das gesamte Programm ergänzten und uns schließlich ans Ziel brachten.

Ende August konnte ich das gewünschte Ziel als erreicht erklären: Alle Katzen haben wieder Freigang und Fortuna benimmt sich gegenüber Amelie jetzt „anständig“. Und das wichtigste: Amelie traut sich wieder nach Hause und flüchtet nicht mehr vor Fortuna.

In diesem Sinne: Liebe Nathalie, vielen Dank für deine große Hilfe und Unterstützung – vor allem auch im Namen von Amelie, die sich nun endlich wieder wohl fühlt zuhause!

Hallo. Mein Name ist Timmy und ich möchte Euch von meinen Erfahrungen mit Nathalie erzählen.

Ich bin ein einjähriger BKH-Kater und hatte bis Ende Juni diesen Jahres einen super lieben und netten Kumpel namens Jacky. Ich hatte mit diesem viel Spass, obwohl wir uns am Anfang sehr zusammenraufen mussten. Eines Tages hat Frauchen Jacky abgeholt und ist ohne ihn zurückgekehrt. Frauchen und Herrchen waren lange Zeit sehr traurig – wie ich sehr wohl bemerkt habe, war Jacky sehr krank und Frauchen und Herrchen haben ihn einschläfern lassen müssen. Auch ich war traurig, habe es aber den beiden nicht so anmerken lassen, da es vorwiegend jetzt auch meine Aufgabe war, die beiden etwas aufzumuntern und mich an sie zu kuscheln.

Aus diesem Grunde haben Frauchen und Herrchen vielleicht gemeint, es geht mir alleine besser als zu zweit – das war aber ein Irrglaube.

Gott sei Dank kam dann Nathalie ins Spiel.Eines Tages am Sonntag schlug Herrchen die Zeitung auf und da war ein super Artikel über Nathalie und ihre Arbeit mit Katzen drinnen. Herrchen hat sofort gesagt: „Das klingt super – die Nathalie müssen wir anrufen und um Rat fragen“.

Meine Dosis waren sich total unsicher, ob sie mir wieder einen Kumpel besorgen sollten oder nicht. Durch Jacky’s Krankheit hatten sie auch Angst, dass ich bzw. mein neuer Freund sich anstecken könnten bzw. dadurch dass ich jetzt mehr menschenbezogen war, glaubten sie sowieso ich fühle mich alleine wohler.

Eines Tages kam Nathalie zu uns ins Haus. Sie unterhielt sich viel mit Frauchen über mich und über meine Gewohnheiten.

Ich muss schon zugeben, dass ich ein sehr verwöhnter und mäkeliger Kater bin, aber es waren auch ein paar Sachen, die für mich nicht optimal waren und die Frauchen nach dem Besuch von Nathalie umstellte und mir so mein Leben noch schöner machte. Die Katzentoilette zB hat jetzt keine Haube mehr – Gott bin ich froh!!! Das war immer eine Qual in die dunkle Kiste steigen zu müssen und mich nicht ordentlich bewegen zu können.Ich fresse jetzt auch wieder lieber Nassfutter. Frauchen hat nicht bemerkt, dass ich schon ein Trockenfutter-Junky geworden bin, weil das Schälchen halt immer da gestanden ist. Natürlich war ich immer schön satt und habe das Nassfutter eher stehen lassen.

Nun kurz zu meinem neuen Kumpel: Nathalie hat meinen Dosis nahe gelegt, doch wieder einen Kumpel für mich zu checken. Sie hat den beiden tolle Tips gegeben, welche Züchter super sind. Eines Tages ist Frauchen dann in die Steiermark gefahren und hat Harry – einen British Langhaar Kater – geholt. Nathalie war an diesem Tag auch da und hat Frauchen geholfen, Harry und mich zusammen zu führen. Ihr könnt Euch vorstellen wie das ist. Ich bin ja da der Chef im Haus gewesen und auf einmal kommt da so ein kleiner Wicht und meint er muss sich in mein Revier zwängen. Ich habe gute Miene zum bösen Spiel gemacht und war trotz meiner Skepsis sehr nett zu ihm.

Nathalie hat das erste Zusammentreffen super gestaltet. Sie hat mir Schritt für Schritt Harry schmackhaft gemacht. Und jetzt sind wir die besten Freunde. Wir keilern zwar auch ab und zu – aber was soll ich sagen: so sind wir Burschen halt. Dafür gibts dann auch wieder das gegenseitige Abschlecken.

Durch Nathalie haben meine Dosis gelernt, die Welt aus unseren Augen zu sehen. Sie waren immer sehr bemüht und haben alles für uns getan, aber manche Dinge sind halt aus Katzensicht anders als aus Menschensicht.Ich freue mich schon wenn uns Nathalie mal besuchen kommt und selber sieht wie gut sich Harry und ich verstehen.

Danke – auch im Namen von Frauchen und Herrchen – was Du, liebe Nathalie, für uns getan hast! Du warst die Basis für unser harmonisches Zusammenleben!!!!!

Frau Aigner ist einfach die Beste, wenn es um Katzenprobleme geht! Klare Weiterempfehlung!

Vor 2 Jahren hat meine Katze Debby (7 Jahre) angefangen neben das Klo zu machen. Jeder kann sich vorstellen, dass das nicht mehr lustig ist, wenn man jeden Tag den Boden und andere Stellen gründlich putzen muss. Eine Abgabe kam aber für mich nie in Frage, denn ich wusste immer, dass Debby etwas nicht passt. Alle meine Freunde sagten, dass ich sie hergeben soll und sogar Tierärzte haben mir das empfohlen. Bevor ich Frau Aigner angerufen habe, habe ich schon viele Dinge ausprobiert. Zusätzliche Katzenklos, Feliway usw. und sogar 2 verschiedene Psychopharmaka für Debby brachten keine Verbesserung.

Jetzt nach 3 Monaten und nach nur einem Besuch von Frau Aigner hat Debby kein Pinkelproblem mehr! Ich kann es immer noch nicht fassen: Debby ist wieder STUBENREIN!!!!

Nachdem Nathalie erfolgreich die beiden Katzen meines Sohnes behandelte, konsultierte ich sie wegen meines 3-jährigen Katers Jacky.

Er ist ein sehr ängstlicher, aber aus der Angst heraus doch aggressiver Kater, der mir das Leben schwer machte, indem er Streicheln nur duldete, wann er es wollte und meistens ohne Vorwarnung ziemlich böse zubiss, bzw. die Hand fing und stark kratzte.

Auch das Stufen Abwärts gehen war ein Kunststück, da er liebend gerne aus dem Hinterhalt einfach auf die Unterschenkel sprang und ziemlich stark kratzte.

Sobald Besuch kam, verkroch er sich in ein Zimmer und war nur schwer dazu zu bewegen, wieder zu uns Menschen zu kommen.

Als Nathalie bei mir war machte sie mir einiges bewusst und zeigte mir, wie ich mit seinen Ängsten und Aggressionen umgehen soll.

Ich erfuhr Neues über Spieleinheiten, Motivationstraining und bekam Tipps im Umgang mit Besuchern. Seit ich das Training mit ihm mache, funktioniert das schon ganz gut. Jacky verkriecht sich nicht mehr sofort und er nimmt von selbst mit den Besuchern Kontakt auf, indem er von selber ins Zimmer kommt und sich auf einen Sessel abseits des Tisches legt und dem Geschehen aufmerksam lauscht. Die Spielsachen und die Spieleinheiten bereiten sowohl mir als auch Jacky großen Spaß und ich denke, dass er etwas ausgeglichener geworden ist.

Auf jeden Fall hat sich die doch angespannte Situation ziemlich entspannt und ich habe wieder viel größere Freude mit meinem Kater.

Danke Nathalie, dass du unser Zusammenleben wieder glücklicher gestaltet hast. Liebe Grüße, Erna H.

Noch vor ca. 2 Monaten waren mein Mann und ich total verzweifelt wegen unserem Kater Filou und kurz davor ihn herzugeben. Täglich pinkelte er uns überallhin außer ins Kisterl und markierte wahllos Wände, Kisten, Kästen und andere Dinge. Das ganze Haus hat nur mehr nach Urin gestunken. Obwohl er Freigang mit Katzentüre hat ging er nie raus, war total ängstlich und saß immer nur vor seiner Katzentüre während unsere Zweitkatze Lilly, 1 1/2 Jahre, täglich rausgeht.

Da wir unseren Filou jedoch über alles lieben und er wie ein Kind für uns ist, haben mein Mann und ich dann beschlossen eine Katzenpsychologin aufzusuchen. So sind wir auf Nathalie gestoßen und nach einem ausführlichen professionellen Anamnesegespräch am Telefon haben wir einen Termin ausgemacht. Sie kam dann in unser Haus und hat sich angeschaut wie Filou und Lilly leben. Natürlich ist er zuerst sofort weggerannt wie er es immer tut wenn Fremde kommen aber irgendwann war er dann doch neugierig und Nathalie konnte ihn beobachten. Als erstes war ihr wichtig dass ich mit Filou zum Tierarzt geh und eventuelle Blasenkrankheiten abklären lasse und dann haben wir lange und ausführlich gesprochen und sie hat mir viele wertvolle Tipps gegeben auf die ich allein nie gekommen wäre. Dass Nathalie mit Tieren gut kann hat man schnell gemerkt denn Filou hat sich sogar zu uns auf Sofa gelegt. Nach dieser professionellen Beratung hat sie gesagt ich kann mich immer melden wenn etwas ist. Allein dieses Gespräch und das Wissen, dass ich jetzt wieder etwas tun kann, hat mich positiv gestimmt und schon am nächsten Tag haben mein Mann und ich begonnen ihre tollen Tipps in die Tat umzusetzen. Auch waren wir beim Tierarzt und haben festgestellt dass Filou eine Blasenscheidewandentzündung hat und er hat Antibiotika bekommen.

Ich bin so froh dass ich auf Nathalie gestoßen bin, Filou geht wieder brav aufs Kisterl bzw. macht er immer öfter sogar draußen! Auch mit dem Markieren hat er seit kurzem aufgehört. Überhaupt kommt er mir viel entspannter und gelassener vor und einfach zufriedener und das obwohl er eine zeitlang immer wieder zum Tierarzt wegen seiner Antibiotikatherapie musste. Er hat auch wieder begonnen ein wenig zu Spielen was er früher gar nicht mehr gemacht hat. Dank Nathalie hab ich endlich das richtige Spielzeug für ihn gefunden. Tja und weil mein Kater nun viel entspannter ist, sind wir es auch und das merkt er natürlich auch und zeigt es mit viel Kuscheln!!!

Ganz liebe tierische Grüße

Steffi, Ingo, Filou und Lilly

Hallo liebe Nathalie, ich bin’s der rote Kater Zwerg Nase.

Vielen Dank für deinen Besuch.

Mein Frauchen hatte sich ja sehr viele Gedanken und Sorgen darüber gemacht, ob es mir und meinem “Bruder” Plüschi bei ihr gut geht, da wir ja reine Wohnungskatzen sind. Auch war ihre Sorge sehr groß ob und wie sie uns während ihrer Kur unterbringen soll. Wie sich herausstellte waren Ihre Bedenken umsonst. Seit deinem Besuch ist mein Frauchen wieder ganz entspannt und freut sich schon auf die Kur.

Frauchen ist ein großer Stein vom Herzen gefallen, das Plüschi und ich so gut sozialisiert sind, das wir diesen “Umzug” schaffen werden. Frauchen und die Mama von Frauchen haben sich dann noch lange über deine Tipps und Anregungen unterhalten.

Etwas doof finden Plüschi und ich deinen Tipp mit dem Leckerli-Fummeln, denn die werden jetzt gar nicht mehr einfach so serviert. Wir müssen diese schmackhaften Stückchen überall raus fummeln. *“das dauert” “puh”* Plüschi ist leider viel schneller und viel geschickter als ich. So vergeht aber die Zeit viel schneller bis Frauchen wieder nach Hause kommt.

Das Klicker-Training find ich total spannend und ich hab schon raus gefunden was das Wort “sitz” bedeutet. Macht echt Spaß mit Frauchen zu spielen.

Ich werde mich blad mal wieder melden wie es so zugeht bei uns und welche Fortschritte wir gemacht haben. Ganz liebe Grüße und vielen herzlichen Dank für deine Ratschläge, Tipps und Hinweise, senden dir Zwerg Nase, Plüschi und Tatjana-Frauchen

Liebe Nathalie,

Ich hatte von „Katzenpsychologie“ zuvor nie gehört, war aber immer schon ein Tier- bzw. Katzenliebhaber. Umso mehr freute es mich, dass du sofort für mich da warst, als ich dringend Hilfe brauchte für meine Katze Donatella.

Du hast alles in die Wege geleitet um umgehend einen Termin bei der Tierärztin zu vereinbaren und hast mich auch dorthin begleitet. Dafür bin ich dir sehr dankbar, weil es mir an Erfahrung und Fachbegriffen mangelt und du die Beschwerden meiner Katze sehr kompetent und zielführend der Tierärztin näher bringen konntest.

Nach der Behandlung meiner Katze hast du mich perfekt auf das „danach“ vorbereitet.

Von der richtigen Ernährung der Katze bis hin zu lustigen Spielideen. Du gibst sehr gute Tipps und Ratschläge, die einem wirklich helfen die Katze vor Stress zu bewahren und einer erneuten Krankheit vorzubeugen – leicht verständlich, sympathisch und ungemein bereichernd für Katze und Besitzer. Ein großes Lob an dich für diese großartige Vorbereitung!

Zu Beginn war ich noch skeptisch, ob sich Donatella überhaupt an die Ernährungsumstellung gewöhnt. Nach wenigen Wochen und ein paar hilfreichen Telefonaten mit dir, in denen du mir mit Rat und Tat zur Seite standst, war aber klar: Ja, es ist möglich! Seit dem geht es Donatella blendend, sie ist wieder verspielt und wie ausgewechselt. Meine Sorgen haben sich in Luft aufgelöst dank deiner Hilfe.

Du hast dir viel Zeit genommen für mich und Donatella und konntest auch individuell auf unsere Bedürfnisse eingehen. Man merkt, dass dir der Kontakt zu den Kunden sehr wichtig ist und du stets bemüht bist so gut es geht weiterzuhelfen, egal ob bei der Behandlung oder auch danach. Dein Know-How lässt du überragend in die Beratung einfließen und deine Liebe zu Tieren und deiner Arbeit spürt man vom ersten Augenblick an.

Was ich besonders an dir schätze ist, dass du es in so jungen Jahren geschafft hast, deinen Traum zu leben und „Hobby“ zu deinem Beruf zu machen. Wer dich in deiner Arbeit erleben durfte weiß, dass du das Herz am rechten Fleck hast!

Ich kann dich einfach nur jedem Katzenbesitzer, der sein Verhältnis zum Stubentiger ein großes Stück bereichern möchte, weiterempfehlen. Für diese außergewöhnliche und liebevolle Beratung, liebe Nathalie, danke ich dir von ganzem Herzen.

Herzliche Grüße

Sabrina K.

Vor ca. 2 Monaten waren mein Mann und ich sehr verzweifelt…unsere Katzendame EMELY war eine Pinkelkatze!Wir waren kurz davor unsere EMELY abzugeben. Durch Zufall entdeckte ich im Internet die Homepage von Katzenpsychologin Nathalie Aigner und dachte mir – ein letzter Versuch.

Frau Aigner kam zu uns und EMELYS Verhalten wurde von Frau Aigner beobachtet. Wir bekamen eine sehr professionelle Beratung, die wir befolgten.

Nach 2 Wochen war eine deutliche Verbesserung festzustellen (von 4 mal täglich pinkeln Reduktion auf 1 bis 2 mal in der Woche). Jetzt nach 2 Monaten ist unsere EMELY wieder stubenrein!!

Vielen Dank Frau Aigner

Karin T.

Liebe Frau Aigner, vielen Dank für ihren Besuch.

Jetzt sind 3 Monate vergangen und ich bin begeistert. Endlich ist wieder Ruhe bei uns eingekehrt. Tommy und Lilly sind zwar kein Traumpaar, aber sie können normal aneinander vorbeigehen. Ab und zu gibt es noch ein kurzes Fauchen, aber es ist zu keiner Rauferei oder Verletzungen mehr gekommen. Tommy genießt unsere Trainingssequenzen und bei Lilly merkt man auch Fortschritte. Sie wird endlich selbstbewusster und ich kann sie sogar schon hochheben!

Nochmal Danke, liebe Grüße

Brigitte, Tommy und Lilly

Darf ich mich vorstellen,

mein Name ist “Rosti“, ich bin ein 14-jähriger rostroter kastrierter Kater und lebe mit der 8-jährigen schwarzen kastrierten Katze Blacky bei meinen beiden „Hausangestellten und Dosenöffnern“ in einem Haus mit Garten.

Nachdem es mir heuer im Frühjahr körperlich ziemlich schlecht ging, und mir eine Infusionstherapie über einige Zeit doch wieder auf die Beine half, habe ich versucht mit viel Markieren in der Wohnung und mit sturem Nichtbenutzen der Kisterln (weder für Harn noch für Kot) auf mein gesamtes „Unwohlsein“ hinzuweisen. Doch meine beiden Zweibeiner sind Kummer dieser Art (bis vor einem Jahr lebte eine 19-jährige inkontinente Katzendame bei uns) gewohnt und haben sich mein Unreinsein doch sehr lange gefallen lassen, aber ich als Kater denke, dass die beiden einfach nicht wussten, wie sie das Problem angehen könnten.

Also habe ich weiter brav das gesamte Haus in ein riesen großes Katzenkisterl verwandelt, und Harn und Kot dort abgesetzt wo es mir gerade einfiel. Komischerweise wurden die Katzenkisterl (75cm x 55cm) im Haus immer mehr. Mittlerweile hatten wir 6 Kisterl für 2 Katzen, welch Luxus, doch ich nutzte weiterhin jede Möglichkeit diese nur selten zu benutzen.

Ein großes Problem für mich war auch, dass ich sehr viel kotzen musste und im Bauch rumorte es auch immer ganz schön rum, d.h. unter Durchfall hatte ich auch viel zu leiden.

Ein weiterer unnötiger Zeitgenosse ist ja schließlich auch noch die „schwarze Tussi Blacky“, die ständig bei meinem Frauchen am Bauch rum liegt, und sich sogar im Bett bei Frauchen und Herren breit macht. Brauche ich doch nicht extra erwähnen, dass das eine Unart ist, solche Annehmlichkeiten sollten schließlich dem Herren des Hauses, also mir, vorbehalten sein.

Also im Großen und Ganzen war ich mit der Gesamtsituation unzufrieden.

Dann endlich kommt die Zeitung „momag“ und mein Frauchen liest dieses Mal besonders interessiert. Abends höre ich dann, wie sie mit dem Herren über eine Nathalie, „Katzen verstehen“, und so plaudert, tja, das wird doch nicht etwa mich angehen?

Langer Rede kurzer Sinn, es kam der Tag, an dem Nathalie zu uns kommt und mich und Blacky ganz genau beobachtet, wie wir uns untereinander so verhalten, und vor allem, wie wir uns gegenüber Frauchen und Herren benehmen. Sie hat sich auch so das ganze Haus angesehen, wo unsere Lieblingsplätze, Schlafplätze, Kisterl uws. sind.

Da wurde viel geredet, das kann ich euch sagen, aber es war auch ganz lustig zwischendurch, die Nathalie hatte verschiedene Spielsachen mit, und sie konnte mich alten Herren sogar noch damit necken und ich hatte Spaß daran mit ihr zu spielen. Weiters hat sie meinen Zweibeinern einiges über anderes Futter erklärt und viele Infos gegeben.

Auf Nathalies Anraten haben mich die Zweibeiner auch nochmals medizinisch begutachten lassen, nicht bei meinem bisherigen Tierarzt, sondern die sind eine ganze Stunde mit mir im Auto herumgefahren und dann kam ich zu einer Frau Doktor.

Meine Lieben, das war ganz was Neues. Neue Umgebung, neue Leute, und ich habe mich echt bemüht mich vorbildlich zu verhalten (ist ja das erste Mal, da muss man ja Eindruck schinden). Leider haben die Zweibeiner festgestellt, dass ich einen Lebertumor habe, der für meine Durchfälle und für mein Erbrechen verantwortlich ist, und noch dazu habe ich eine ganz schlimme Schilddrüsenüberfunktion. Aber meine Besitzer wurden bestens aufgeklärt, und ich brauche gar keine Tabletten schlucken. Die Frau Doktor war so lieb und hat mir eine Creme für die Ohren besorgt, in der sind die Hormone enthalten, und jeden Tag schmiert mir mein Frauchen damit ein Ohr ein.

Also seit Nathalie bei uns war, hat sich sehr viel verändert.

Mein Futter ist ein anderes, und ich merke, dass mir das gut tut, weil Bauchweh habe ich jetzt viel weniger, und kotzen muss ich nur mehr ganz selten. Die vielen Kisterl benutze ich jetzt auch wieder regelmäßig. Nur an manchen Tagen, an denen es mir nicht gut geht, da zeig ich es, indem ich einfach die alten Stellen aufsuche und dort mein Geschäftchen verrichte. Aber das mach ich jetzt echt nur mehr ganz selten, und meistens weiß mein Frauchen ganz genau, wenn es mir nicht gut geht und ich denke sie sieht es mir nach. Das Spielen macht mir/uns sehr viel Freude und ich denke nicht nur uns Vierbeinern, so viel wie Frauchen und Herren während des Spielens immer lachen müssen.

Also an alle Katzen und Zweibeiner da draußen, nutzt die Chance und lasst euch von Nathalie beraten. Meine Gesamtsituation hat sich trotz meiner Krankheit deutlich verbessert, ich bin froh darüber, dass meine Zweibeiner wieder mit mir zufriedener sind. Ich bin es ja schließlich auch.

Jetzt hoffe ich natürlich, dass ich noch einige Zeit bei meinen beiden Zweibeinern leben kann, aber eines weiß ich sicher, wenn die beiden für mich Hilfe oder Unterstützung oder Rat brauchen, bei Nathalie sind sie gut aufgehoben.

Danke Nathalie, dass du mir/uns so viel Gutes getan hast.

Liebe Grüße

Rosti

Die Schrei-Zeit ist endlich vorbei!!!

Durch die Tipps von Frau Aigner ist unser Balu ein anderer Kater geworden. Mein Mann und ich konnten kaum mehr durchschlafen, da wir jede Nacht von Balu durch sein jämmerliches Geschrei und sein Kratzen an der Schlafzimmertüre geweckt wurden. Als Frau Aigner zu uns gekommen ist waren wir wirklich sehr verzweifelt und auch gereizt.

Ich habe gedacht schon einiges über Katzen zu wissen, aber durch ihren Hausbesuch konnte ich noch einmal sehr viel mehr erfahren.

Balu hatte nicht nur dieses nächtliche Schreien. Leider schleckte er sich auch am Bauch richtig kahl und wund und das Futter vom Tierarzt hat nicht geholfen. Wenn es ganz schlimm war, haben wir ihm Cortisontabletten gegeben. Auch das braucht er nun nicht mehr. Mit einem Ernährungsplan von Frau Aigner haben wir das in den Griff bekommen und das Fell wächst langsam wieder nach.

Kein Schreien, kein Kratzen und auch kein Wundschlecken mehr!!Fabelhaft! Nur weiterzuempfehlen!

Frau Aigner, ein großes Dankeschön! Liebe Grüße, Julia T.

Hallo liebe Nathalie-Katzenflüsterin!

Meine kleine Paula, 11 Jahre war bis vor kurzem sehr, sehr schreckhaft. Hatte große Angst vor Fremden und war sehr beleidigt wenn sie alleine war. Dies äußerte sich durch Protestpinkeln und Zurückgezogenheit!

Ich bin sehr dankbar über deinen Besuch bei uns Zuhause und dass du wertvolle Tipps gegeben hast. Sowie das „Bewusste-Spielen“ mit der Katze, dass es ihr Selbstbewusstsein stärkt.

Ein wilder Tiger ist Pauli noch nicht, doch ihr schreckhaftes Verhalten ist besser geworden. Ihren Protest Ausdruck zu verleihen, dass sie es doof findet wenn sie alleine ist, hat sich nun auf einige Stunden Ignoranz gewendet, anstatt Pippi zu machen. Auch ein wunderbarer Fortschritt!

Ich danke dir dass du da warst, es war sehr spannend, toll, nett und lustig. Danke für die wertvollen Tipps und Tricks.

Liebe Grüße

Paula und Jaqueline

Eine meiner beiden Miezen machte mir bereits seit einem Jahr Probleme, indem sie ständig auf der Couch ihr „Geschäft“ erledigte anstatt auf ihrem Katzenklo. Ich hatte bereits einiges probiert, benutzte das teuerste Katzenstreu, das ich finden konnte usw. Doch nichts half!

Als ich durch eine Bekannte von der „Katzenflüsterin“ erfuhr, dachte ich mir, dass ist doch einen Versuch wert und setzte mich mit Nathalie in Verbindung.

Und das war auch gut so. Dank ihrer nützlichen Tipps ist meine Katze inzwischen stubenrein. Danke

Liebe Nathalie!

Meine Katze war im Freundes- und Verwandtenkreis schon berühmt-berüchtigt für ihr aggressives Verhalten. Als wir sie im Alter von zwei Jahren aus dem Tierheim geholt haben, dachten wir, das wird sich mit der Zeit geben. Nun, die Zeit verging und meinem Mann und mir gegenüber war sie auch meist sehr anschmiegsam, nur wenn Besuch kam, zeigte sie sich von ihrer aggressiven Seite. Nachdem du bei uns warst und dir unsere Katze angesehen hast, konntest du uns nicht nur erstmalig die richtige Diagnose – Angst- und Spielaggression – stellen, sondern auch wie wir diese lindern können.

Mit deinen Tipps und Tricks, der richtigen Art und Weise mit unserer Katze zu spielen und sie bei richtigem Verhalten zu belohnen, wurde sie wirklich ruhiger und umgänglicher.

Vielen Dank auch für deine Unterstützung beim schon lange überfälligen Tierarztbesuch!

Liebe Grüße,

Silvana F.